Auswirkung der Beschlüsse des Deutschen Tischtennis-Bundes und des BTTV für unsere Teams – ihre Positionen zum abrupten Saisonende

Der Deutsche Tischtennis-Bund und die Landesverbände haben ihre Ligen vorzeitig beendet. Noch ausstehende Spiele wurden/werden bekanntlich nicht mehr ausgetragen. Für die Meisterschaft, Auf- und Abstiege gelten die jeweiligen Tabellenstände zum 13.3. Dass damit nicht alle Vereine zufrieden sind ist verständlich. Klar ist aber auch, dass es sich die Verantwortlichen des Bundes- und der Landesverbände im Ringen um eine Lösung nicht leicht gemacht haben. Es allen Vereinen und Teams aller Ebenen rechtzumachen war nicht möglich. Einige Vereine, die noch große Chancen auf die Meisterschaft, den Klassenerhalt oder in Bayern die Chance auf den Aufstiegsrelegationspatz hatten, können natürlich nicht jubeln.

Auch zwei unserer Teams hätten sich in ihren Spielklassen noch vor dem Abstieg mit durchaus möglichen Siegen in ausstehenden Spielen selbst retten können und sind nun aber auf Entscheidungen anderer Vereine hinsichtlich Rückzügen und Aufstiegsverzicht angewiesen. Dies gilt für unsere 1. Damenmannschaft in der 2. Bundesliga und die Damen II in der bayerischen Oberliga. Laut einer telefonischen Mitteilung des DTTB kann und wird unsere Erste aber auch in der nächsten Saison noch in der 2. Bundesliga aufschlagen, da eine andere Mannschaft zurückgezogen hat. Ob sich die Hoffnung der Zweiten erfüllt, hängt noch von den Vereinsmeldungen der Konkurrenten ab.

Unsere Damen III , die durch den Ausfall von Spielerinnen besonders zu leiden hatte, ist in der Bezirksoberliga auf dem drittletzten Platz zu finden Der Klassenerhalt ist nun über die Relegation zwar nicht mehr möglich, da es diese Chance nicht mehr gibt, doch könnten auch hier die Vereinsmeldungen noch zum Klassenerhalt führen. Das 4. Damenteam um Mannschaftsführerin Dana Behnisch (Alexandra Kaiser, Sabine Schmitt-Kuchler, Marianne Förg, Yasmin Keller) beendete die Saison in der Bezirksklasse B mit einen guten 3. Platz.

Unsere „Erste“ der Männer, die in den letzten Jahren immer gegen den Abstieg zu kämpfen hatte, ging verstärkt durch Katharina Schneider ohne Sorgen in die Saison, spekulierte sogar mit einen Platz hinter der Spitze. Daraus wurde es für das Stammteam Katharina Schneider, Christian Kern,  Marco Bröll, Achim Dittmann, Bernd Michl, Christian Herfert und Matay Deniz am Ende nichts. Mit Hilfe einiger Ersatzspieler steht mit 16:10 Punkten aber ein ungewohnt guter 5. Tabellenplatz zu Buche. Unser 2. Männerteam  hatte es nach dem Aufstieg in der Bezirksliga erwartet schwer, zeigte sich aber bei vielen unglücklichen 7:9 Niederlagen  gerade gegen die guten Teams der Liga ebenbürtig. Für die Mannschaft bestehend aus Marco Bröll, Andre Thiebau, Christian und Claus Herfert, Deniz Riedle, Anastasia Kitaev, Jakob Kaps, Sandra Maiershofer, Patrick Kutschera stand mit gelegentlicher Unterstützung aus der Dritten beim Abbruch der Saison der Abstiegsrelegationsplatz zu Buche, der nach dem Wegfall der Relegation nun den verdienten Verbleib in der Bezirksliga bedeutet. Das Team hätte in den ausstehenden Spielen den Klassenerhalt auch selbst geschafft war sich u.a. auch 2. Vorsitzender-Sport Markus Wirth sicher, der öfter selbst als Ersatz eingesprungen war sonst aber die Dritte anführte.

Das Männer-Team III mit Jakob Kaps (in der Rückrunde zum Team II aufgestuft), Markus Wirth, Paul Brandl, Ben Brandl, Anna Kaps, Hans Steiner, das vergangene Saison noch gerade so den Klassenerhalt schaffte, zeigte sich diese Saison mit Platz 2 deutlich verstärkt. Schwerstarbeit hatte Max Mayershofer als Mannschaftsführer der Vierten aufgrund stets vieler Spielerausfälle seines Teams und aufgrund von Aushilfsnotwendigkeit in der Dritten zu verrichten. Mit Platz 6 bestand aber nie Abstiegsgefahr. Die einsatzfähigen und als Ersatz einsatzbereiten Jugendlichen lösten das Problem der Teams II und III. Mannschaftsführer Franz Matzka konnte mit der Zuverlässigkeit seiner Fünften – Alexandra Kaiser, Franz Matzka, Klaus Henning, Sabine Schmitt-Kuchler, Tobias Bröll, Carlo Brüstl, Daniel Jakobi,  Günther Kaiser, Vitali Chyromyy zufrieden sein. Die Folge ist ein 5. Platz in der Bezirksklasse D.


1. Jungenmannschaft rechtfertigt das Vertrauen und rettet die Zugehörigkeit zur Verbandsliga
Die erste Jungenmannschaft musste aus Altersgründen zum Beginn der Saison 3 Spieler mit Nachrückern aus dem 2. Jungenteam ersetzen. Das Team Andre Thiebau, Ben Brandl, Anna Kaps, Jonathan Brüstl hatte aber dennoch das Vertrauen der Jugendsportverantwortlichen und rechtfertigten dieses zusammen mit den Aushilfskräften Vivien Behnisch, Jonas Heinrich, Jonah Schnierle und Rene Scheffler. Unser Jungenteam kann auch in der nächsten Saison in der Verbandsliga spielen. Bei Nachwuchsspielern der 3 weiteren Jungenteams ging es Trainerin Barbara Jungbauer und Jugendleiter Marco Bröll weniger um den Erfolg sondern alle Spieler zum Einsatz zu bringen und deren Leistungsvermögen insgesamt zu steigern. Dass es dabei nicht nur um Spitzenspieler geht, zeigte in der zu Ende gegangenen Saison besonders die Personalsituation der Männerteams und der Problemlösung durch den Einsatz Jugendlicher. Trotz dieser Gewichtung freuen sich die Vereinsverantwortlichen auch wieder über gesichtete acht-und neunjährige Talente im Jungenteam 4 und den Gruppen „Sport nach 1“ 

(GJ)