Zufriedenheit überwiegt – Hinrundenrückblick

Der TTC Langweid kann auf eine erfolgreiche Hinrunde zurückblicken

Die Vereinsverantwortlichen des TTC Langweid können weitestgehend zufrieden sein mit dem Verlauf der Vorrunden ihrer 14 Teams und dem Start in die Rückrunde zuversichtlich entgegensehen. Mit Zuversicht auf den Klassenerhalt kann auch das 1. Frauenteam in die Rückrunde der 2. Bundesliga starten. Zu Beginn der Saison war man sich beim Aufsteiger der Sache dahingehend weniger sicher zumal man das Abenteuer mit einem fast komplett neuen Team angehen musste. Die jungen Spielerinnen haben aber gezeigt, dass sie das sportliche Rüstzeug für die 2. Bundesliga haben und konnten Punkte sammeln, die Hoffnung machen. Für das Team 2 verlief die Vorrunde der Oberliga aufgrund von unerwarteten Ausfällen von Spielerinnen nicht ganz nach den Erwartungen. Größere Zweifel am Klassenerhalt braucht Barbara Seiler aber nicht zu haben, stärken Vereinsverantwortliche der Mannschaftsführerin und ihren Teamkameradinnen das Selbstvertrauen. Verletzungs- und krankheitsbedingte Personalprobleme bestimmten auch die Vorrunde der „Dritten“ in der Bezirksoberliga der Frauen. Das sieht für das Team um Mannschaftsführerin Anna Kaps in der Rückrunde wohl wieder besser aus. Gut geschlagen hat sich in der Frauen-Bezirksklasse B die Vierte um Dana Behnisch. Ein Mittelfeldplatz bleibt das Ziel. Gut steht das TTCL-Seniorinnen-Team, das in der letzten Saison Bayerischer Meister ihrer Altersklasse (Ü 40) wurde, in der Tabelle der Verbandsoberliga da. Ohne Punktverlust liegt die Mannschaft auf Platz 2, punktgleich mit dem Tabellenführer Freimann.

Das 1. Männerteam liegt in der Bezirksoberliga auf Platz 3. Ganz zufrieden stimmt das Abschneiden die Teamspieler dennoch nicht aufgrund einiger unnötig abgegebenen Punkte, die zu einem 4-Punkteabstand zum Relegationsplatz 2 geführt haben. Mannschaftsführer Achim Dittmann weiß aber, dass auch der Punkteabstand zu nachfolgenden Teams klein ist. Die Spieler des 2. Männerteams waren sich nach dem Aufstieg in die Bezirksliga bewusst, dass sie da von Beginn an mit dem Rücken zur Wand stehen werden. Sie haben aber in einigen Spielen gezeigt, dass sie den Kopf nicht in den Sand zu stecken brauchen und die Klasse retten können. Zu unnötigen Punktverluste, wie in der Vorrunde, darf es in der Rückrunde aber nicht kommen. Die „Dritte“, Tabellenzweiter der Bezirksklasse B hat hier mit Zusmarshausen I einen zu starken Gegner vor sich und wird bestrebt sein, die gute Position zu halten.  Mannschaftsführer Max Mayershofer, der vor der Saison mit der neugemeldeten Vierten in der Bezirksklasse C eingestiegen ist, ist mit dem errungenen Mittelfeldplatz seines Teams zufrieden, auch wenn in Bestbesetzung sogar noch etwas mehr möglich gewesen wäre.   Zufrieden ist auch Mannschaftsführer Franz Matzka mit dem Anschneiden seiner „Fünften“ in der Bezirksklasse D.

Jugendleiter Marco Bröll ist auch mit seinen Nachwuchsteams zufrieden. Das 1. Jungenteam hat das Rüstzeug, die Verbandsliga zu halten. Obwohl 3 Spieler des Vorjahresteams altersbedingt ersetzt werden mussten, hat sich das Team um den zwölfjährigen André Thiebau eine gute Ausgangslage für den Klassenerhalt erspielt. Dass das altersbedingte Ausscheiden von 3 Spielern aus der 1. Jugend verkraftet werden konnte, geht auf die Nachwuchsarbeit zurück. Den Jugendverantwortlichen und Trainerin Barbara Jungbauer geht es bei den weiteren 3 Teams nicht um den Toperfolg in den jeweiligen Ligen, sondern darum, alle Spieler unabhängig von Erfolgsaussichten zum Einsatz zu bringen und auf breiter Ebene guten  Nachwuchs sportlich zu formen.  Das kommt derzeit bereits den Männerteams zugute.

(GJ)