Viel Lob aber nur einen Punkt

Viel Lob, aber nur einen Ehrenpunkt durch Vitalija Venckute gab es für die Zweitliga-Tischtennistruppe des TTC Langweid. Im Doppel mit Spielertrainerin Cennet Durgun (rechts) konnte sich die Litauerin nicht durchsetzen. (Bild: Andreas Lode)

TTC Langweid fordert den Tabellenführer mit viel Kampfgeist, kommt aber nur zu einem Ehrenpunkt. Trotzdem ist das Vertrauen in den Klassenerhalt gestärkt

„Langweid wurde mit 6:1 besiegt. Obwohl das Ergebnis deutlich aussieht, waren die einzelnen Spiele hart umkämpft. Die Bayern leisteten erbitterten Widerstand.“ So stand es auf der Homepage des ESV Weil, seines Zeichens Tabellenführer in der 2. Tischtennis-Bundesliga der Frauen.

„So war es auch“, bestätigt Spielertrainerin Cennet Durgun, die sich mit ihren Mitspielerinnen vor dem Spiel keinerlei Illusionen hingegeben hatte. Aber die Langweiderinnen versteckten sich vor dem aktuellen Spitzenreiter nicht. Mit ihrem bekannten Kampfgeist forderten die TTCL-Spielerinnen ihre Gegnerinnen mehr, als diesen lieb war. Ein etwas besseres Endergebnis als Lohn für die gute Leistung und den Kampfgeist blieb dem TTCL-Team aber versagt. Wenn es in Sätzen und Spielen knapp wurde, hatten die Gastgeber aufgrund ihrer Routine das bessere Ende.

Doppelpoker ging nicht auf

Das begann schon bei den Doppeln. Schade, dass es die Aufstellung so wollte, dass das Doppel 1 des TTCL auf das Doppel 1 von Weil traf und nicht auf das schwächere Doppel der Gastgeber. Den 0:2-Rückstand steckten Nathaly Paredes und Loan Le bei ihren Einzelspielen aber weg und lieferten den gegnerischen Spitzenspielerinnen Jevgenia Vasylieva und Polina Trifonova einen beherzten Kampf, den die Weilerinnen jeweils 3:1 für sich entscheiden konnten. Die folgende Niederlage von Cennet Durgun bedeutete schon das 5:0 für die Gastgeber.

Den mehr als verdienten Ehrenpunkt besorgte die zuverlässige Vitalija Venckute. Bei dem blieb es, da sich Nathaly Paredes im Spiel eins gegen eins im Entscheidungssatz der größeren Erfahrung ihrer Kontrahentin Jevgenia Vasylieva 2:3 geschlagen geben musste. Das Spiel hat den TTCL-Spielerinnen aber das Vertrauen für den Kampf um den Klassenerhalt gestärkt.

Unter anderem im Hinblick auf das nächste Heimspiel am Sonntag, 9. Februar, um 14 Uhr gegen das punktgleiche Team von NSU Neckarsulm. (jug)

ESC Weil – TTC Langweid 6:1. Vasylieva/Trifanofa – Paredes/Loan Le 7:11, 11:7, 11:9, 11:9, Scholz/Wan Qian – Venckute/Durgun 11:8, 12:10, 8:11, 11:5, Vasylieva – Loan Le 11:7, 11:8, 10:12, 11:8, Trivonova – Paredes 11:4, 13:11, 7:11, 11:9, Scholz – Durgun 11:1, 12:10, 11:5, Wan Qian – Venckute 16:18, 12:10, 3:11, 2:11, Vasylieva – Paredes 11:9, 8:11, 11:4, 6:11, 11:3.

Quelle: Augsburger Allgemeine, 28.01.2020
https://www.augsburger-allgemeine.de/augsburg-land/sport/Viel-Lob-aber-nur-einen-Punkt-id56577706.html